Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Mittwoch, 25. August 2010

Regelwerk und Gründungsurkunde Freie Debattierliga

Wir, die Unterzeichner dieses Papiers, begrüßen den Zusammenschluss der dezentral organisierten Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einer gemeinsamen Debattierliga. Ziel des Zusammenschlusses ist es, die dezentralen Turniere zu fördern. Hauptaspekte sind das gemeinsame Auftreten und gegenseitige Terminabsprache der Ausrichtervereine und das Küren der erfolgreichsten Vereine und der erfolgreichsten Redner_innen am Ende jeder Saison.
Wir glauben, dass durch unser Projekt eine langfristige Planbarkeit gewährleistet, das Ansehen dezentraler Turniere gehoben und der Anreiz, an dezentralen Turnieren teilzunehmen vergrößert wird. Für alle Debattierer_innen in Deutschland eröffnen sich neue Chancen, das Debattieren auf hohem Niveau zu erleben; die Qualität aller Turniere wird dadurch steigen.
1 Maßnahme
1.1 Rahmen
Dezentrale Turniere schließen sich zur Freien Debattierliga (FDL) zusammen. Jeder Verein im deutschsprachigen Raum hat die Möglichkeit Turniere im Rahmen der FDL zu veranstalten. Am Ende jeder Saison werden die erfolgreichsten Vereine und die erfolgreichsten Debattierer_innen der FDL gekürt. Jeder Redner und Juror darf im Rahmen der Teilnehmerzahl an den Turnieren teilnehmen. Einladungsturniere sind nicht Teil der FDL.
1.2 Sprache
Die Sprache der Turniere der FDL ist deutsch.
2. Saison
2.1. Saisonzeitraum
Die FDL Saison beginnt am 15. August und endet am 14. August des darauffolgenden Jahres. Entscheidend ist dabei das Datum des Finales.
2.2. Aufnahme von Turnieren in die FDL und ihre Ankündigung
Es ist wünschenswert, dass Vereine, die ein Turnier im Rahmen der FDL ausrichten möchten, ihre Absicht zwischen 1. Juni der vorausgehenden Saison und 31. August der laufenden Saison kundtun. Dabei sollten sie einen ungefähren Zeitraum für das Turnier benennen. Weitere Turniere können im Laufe der Saison als Teil der FDL aufgenommen werden, wenn alle bislang teilnehmenden Vereine dies nicht ablehnen. Damit ein Turnier Teil der FDL ist, muss der genaue Termin 6 Wochen vorher angekündigt werden, einschließlich der Tatsache, dass es Teil der FDL ist
2.3. Terminplanung
Die Ausrichter bemühen sich um frühzeitige Terminabsprachen, um Überschneidungen zu vermeiden.
2.4. Turniergröße
Damit ein Turnier Teil der FDL ist, muss eine Mindestgröße von 12 Teams bei BPS und 9 Teams bei OPD umfassen. Dabei ist das ausgeschriebene Teamcap des Veranstalters entscheidend. Falls sich weniger Mannschaften anmelden zählt das Turnier dennoch zur FDL.
3. Punkte auf Turnieren
Bei jedem Turnier in der FDL werden Punkte für Team- und Einzelrednerleistungen vergeben. Kleine und große Turniere werden gleich behandelt. So entsteht ein zusätzlicher Anreiz, auf kleinereTurniere zu fahren. Es werden die besten 10 Mannschaften und die besten 20 Redner gekürt. Sie erhalten folgende Punkte:
Mannschaften
Redner_innen
Platz 1: 20 Punkte
Platz 2: 16 Punkte
Platz 3: 14 Punkte
Platz 4: 12 Punkte
Platz 5: 9 Punkte
--------------
Platz 6: 7 Punkte
Platz 7: 5 Punkte
Platz 8: 3 Punkte
Platz 9: 2 Punkte
Platz 10: 1 Punkt
Platz 1: 30 Punkte
Platz 2: 26 Punkte
Platz 3: 24 Punkte
Platz 4: 22 Punkte
Platz 5: 20 Punkte
--------------
Platz 6: 18 Punkte
Platz 7: 16 Punkte
Platz 8: 14 Punkte
Platz 9: 12 Punkte
Platz 10: 11 Punkte
-------------
Platz 11: 10 Punkte
Platz 12: 9 Punkte
Platz 13: 8 Punkte
Platz 14: 7 Punkte
Platz 15: 6 Punkt2
-------------
Platz 16: 5 Punkte
Platz 17: 4 Punkte
Platz 18: 3 Punkte
Platz 19: 2 Punkte
Platz 20: 1 Punkt
Zur Bestimmung der erfolgreichsten Einzelredner_innen wird der Vorrundentab herangezogen.
Zur Bestimmung der erfolgreichsten Teams wird folgender Modus verwendet:
Platz 1: Sieger des Finals
Platz 2 (OPD): Finalist,
Platz 2-4 (BPS): die Reihenfolge auf dem Teamtab nach den Vorrunden entscheidet.
Platz 3 und 4 (OPD – falls Halbfinale): die kumulative Anzahl an Punkten bis zu diesem Zeitpunkt.
Weitere Plätze werden analog vergeben, falls es weitere K.O.-Runden gibt (bei BPS entscheidet die Reihenfolge auf dem Vorrundentab, bei OPD die Reihenfolge nach den kumulativen Punkten bis zum Zeitpunkt des Ausscheidens.).
Weitere Plätze werden nach dem Vorrundentab vergeben.
4. Sieger
4.1. Verein
Am Ende einer Saison wird die erfolgreichste Mannschaft eines Vereins auf jedem Turnier ermittelt. Diese Punkte werden addiert und ergeben die Gesamtpunktzahl eines Vereins. Im Falle, dass ein Verein ein Turnier der FDL ausgerichtet hat, wird zusätzlich die höchste Punktzahl eines zweiten Teams hinzugezählt.
Der Verein mit den meisten Punkten ist Sieger der FDL. Es werden die drei besten Vereine der FDL ausgezeichnet.
4.2. Redner_innen
Am Ende einer Saison werden die besten Platzierungen einer Person addiert. Die genaue Anzahl an zu wertenden Platzierungen ist abhängig von der Anzahl an Turnieren innerhalb der FDL. Es werden maximal eine Werung weniger als die Hälfte der Turniere addiert, mindestens jedoch die 3 besten Platzierungen einer Person.[1] Die Person mit den meisten Punkten wird zur_m besten_m Einzelredner_in der FDL erklärt. Es werden die 10 erfolgreichsten Einzelredner_innen ausgezeichnet.
4.3. Ehrungen
Der Ausrichter des letzten Turniers einer Saison nimmt die Siegerehrung am Ende seines Turniers vor. Findet das vermutlich letzte Turnier nicht statt, findet die Siegerehrung auf dem ersten Turnier der nächsten Saison statt.
5. Technisches
5.1. Änderung des Regelwerks
Nach Ende der ersten Saison werden Regeln auf ihre Brauchbarkeit überprüft. Änderungen an diesen Regeln können daraufhin von allen Ausrichterklubs mit einfacher Mehrheit vorgenommen werden.
5.2. Ausrichter
Die Turniere der FDL werden von den Ausrichterclubs in Eigenregie organisiert.
5.3. Koordination
Die teilnehmenden Vereine bestimmen eine_n Koordinator_in. Aufgabe dieser Person ist es, die Ergebnisse der Turniere zusammen zu tragen und einen laufenden Überblick über die Stände in Redner_innen- und Vereinswertung zu ermöglichen.
Kassel, den 21. August 2010

[1] Besipiel: Falls es 7 oder 8 Turniere in einer Saison gibt, werden die besten drei Platzierungen einer Person gewertet. Falls es 9 oder 10 Turniere gibt, werden die besten 4 Platzierungen gewertet.

Vorläufige Termine der FDL

Gutenberg-Cup des DCJG Mainz (16.-17. Oktober 2010)

Punkturnier von Wortgefechte Potsdam (7. November 2010)

Streitkultur-Cup der Streitkultur Tübingen (Dezember 2010)

Nikolaus-Turnier des Debattierclub Stuttgart (Dezember 2010)

Punk Berlin der Berlin Debating Union (8.-9. Januar 2011)

Boddencup der SAECLO Greifswald (Juli/August 2011)

Zudem sind Turniere in Ilmenau, Münster und Magdeburg geplant

Freie Debattierliga gegründet


Am Samstag, den 21. August, gründeten 13 Debattiervereine die Freie Debattierliga (FDL). Die FDL ist ein Zusammenschluss dezentraler Debattierturniere mit dem Ziel, Turniere außerhalb der Zeitdebatten-Serie zu fördern. Am Ende jeder Saison werden die erfolgreichsten Vereine und die erfolgreichsten Redner_innen gekürt. Am Tag nach der Gründung begrüßte die Mitgliederversammlung des VDCH die Initiative der Vereine mit breiter Mehrheit.
In der Gründungsurkunde heißt es: „Wir glauben, dass durch unser Projekt eine langfristige Planbarkeit gewährleistet, das Ansehen dezentraler Turniere gehoben und der Anreiz, an dezentralen Turnieren teilzunehmen vergrößert wird. Für alle Debattierer_innen in Deutschland eröffnen sich neue Chancen, das Debattieren auf hohem Niveau zu erleben; die Qualität aller Turniere wird dadurch steigen.“
Mit Unterzeichnung der Gründungsurkunde wurde zugleich das Regelwerk für die erste Saison der FDL verabschiedet. Darin wird unter anderem der Modus zur Feststellung der erfolgreichsten Vereine und Redner_innen bestimmt. Auf diesem Blog der FDL ist der genaue Wortlaut nachzulesen. Zudem werden dort die aktuellen Punktestände im Laufe der Saison veröffentlicht.
Die drei renommiertesten freien Turniere im deutschsprachigen Raum werden zur FDL gehören. Der Gutenberg-Cup des DCJG Mainz (16./17. Oktober) bildet den Auftakt der FDL. Auch der Streitkultur-Cup des gleichnamigen Vereins aus Tübingen und das Punkturnier der Berlin Debating Union sind Teil der FDL. Zudem haben die Vereine aus Potsdam, Münster, Stuttgart, Magdeburg und Ilmenau bereits Turniere im Rahmen der FDL angekündigt.
Lukas Haffert, ehemaliger Vizepräsident des VDCH, wird in der ersten Saison als Koordinator der FDL agieren. Ihm obliegt es, die Punktestände auf dem neuesten Stand zu halten. Zudem ist er Ansprechpartner für Vereine, die Turniere im Rahmen der FDL ausrichten möchten.
Mit der FDL erhält das deutschsprachige Debattieren weitere kompetitive Turniere, auf der alle Debattierer_innen ihre Redekunst unter Beweis stellen können. Marcus Ewald, Vizepräsident des VDCH, betonte die Unterstützung durch den neuen Vorstand und wünschte den Ausrichtern gutes Gelingen.