Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Dienstag, 25. Dezember 2012

Neue Details zur ÖDM

Werte, festlich gestimmte Fachgemeinde,

Weihnachtszeit, Weihnachtszeit. Auch die FDL reiht sich ein und verschenkt einen Blogpost! Neben den Details, die von der FDL schon hier bekannt gegeben wurden, gibt es neue Entwicklungen:

Die Anmeldung ist eröffnet, sie läuft bis zum 14. Januar, die Mail mit der gewünschten Anzahl Teams geht an debattierclub@afa.at, bei der Anmeldung gibt es gleich ein Team pro Club, die restlichen Teamplätze, werden verlost. Jedes Team besteht zwingend aus einem Juror und drei Rednerinnen. Pro Kopf sind 35€ zu überweisen.


Im Vorfeld (7. Februar 18:00-20:00; 8. Februar 09:00-14:00) findet ein OPD-Jurierseminar des VDCH statt. Die Anmeldung ist auch ab sofort unter debattierclub@afa.at
möglich. Kostenpunkt: 20€ (Seminarkosten, Übernachtung und Verpflegung inklusive).


Weitere Infos gibt es auf der Homepage und in der Facebook-Group.

Fact Check: 
Format: OPD mit 5 Vorrunden

Daten: 8. Februar 18:00 - 10. Februar 15:30
Chefjuroren: Nicolas Eberle, Almut Graebsch und Kay-Michael Dankl
Tabmaster: Oliver Hörtensteiner
Austragungsorte: Unipark Nonntal; Edmundsburg
Unterkunft: JUfA (5 Gehminuten vom Austragungsort)





Sonntag, 9. Dezember 2012

Nach der BaWü: Mainz übernimmt die Führung

Showdown vor der Winterpause: an der Spitze der Tabelle liegt Aachen, aber zwei Clubs kommen nach Heidelberg mit Chancen auf Platz eins vorzurücken: Mainz und Marburg. Mainz Anton reist mit der erfahrenen ersten Garde an, gewinnt das Teamtab und das Finale. Marburg wird Sechster und muss Wiesfurt, Karlsruhe, Stuttgart und ein weiteres Team aus Mainz ziehen lassen. SK Tübingen sichert sich die letzten Teampunkte in Heidelberg. Die Rederei aus Heidelberg und der DC St. Gallen gehen leer aus.
Damit folgendes Bild: Mainz Aachen und Marburg ganz vorne. Dahinter klafft eine Lücke von 11 Punkten zum Rekordmeister aus Berlin.
Ein besonderer FDL-Dank gilt Wiesfurt: endlich kann mal am praktischen Beispiel erklärt werden, was mit Mixed-Teams passiert. Wiesfurt besteht aus Marion Seiche (DCGF) und Teresa Peters & Moritz Niehaus (beide DC Wiesbaden). Zusammen belegen sie Platz 2, 16 FDL Punkte wollen gerecht geteilt werden. Marion ist 1/3 Wiesfurt, darf also 5,33 = 5 Punkte mit nach Frankfurt nehmen. Teresa und Moritz kriegen 2x5,3=10,6 = 11 Punkte für Wiesbaden. Die FDL dankt für das Beispiel. Weiteres Beispiel (witzig) hier

Die Clubs mit Punkten in der FDL

Die ersten Plätze des Tabs der Rednerinnen und Redner aus Heidelberg lesen sich für Branchenkennerinnen und Branchenkenner wie der Ausriss aus dem Who-Is-Who des deutschen Debattierens: Alle Redner der Top-11 haben meines Wissens nach schon eine ZEIT-Debatte gewonnen (Einige sogar vor zwei Wochen), sogar Deutsche Meister sind dabei. Ein verquerer Zufall will es, dass gleich drei bekannte Gesichter aus Mainz auf Platz eins stehen: Andrea Gau, Daniil Pakhomenko (Beide neu dabei) und Nicolas Eberle. 
Große Enge herrscht damit auf dem Treppchen der Liga-Redner: Andrea und Daniil drängeln jetzt neben Tobias Kube, Leo Vogel, Julian Vaterrodt und Patrick Ehmann auf Platz 2 rum. Dahinter beschließen die Top-10 Willy Witthaut, Jonathan Scholbach, Adrian Gombert und Sven de Causmaeker. Nicolas zeigt mit seinem zweiten Tabsieg wieder Hochform und ist mit 60 Punkten deutlich in Führung. Einziger Wermutstropfen: statt dem Durchschnitt von 53,4 OPD-Punkten aus Mainz sind es diesmal im Schnitt nur 49,67. Die Tabelle:

Mehr Menschen, schlechtere Auflösung. Die FDL
kümmert sich drum. 
In dieser Konstellation geht es in die Winterpause. Wagt Berlin nach den WUDC 2013 einen Ausfall oder behauptet sich Mainz oder greift Marburg ein oder kommt noch ein Club aus der Tiefe des Raums?
Fragen über Fragen und die FDL informiert weiter auf Facebook, Blog und Twitter.



Dienstag, 4. Dezember 2012

Stand nach dem Nikolausturnier

Werte, festlich gestimmte Gemeinde,

in der Samstagspartie traten 36 Teams in Münster an, um FDL-Punkte zu sammeln und die Tabellenführung anzufechten, der Tabellenführer aus Marburg war nämlich nicht angereist. Dafür war der FDL-Rekordmeister aus Berlin diesmal mit drei Teams dabei. Und gewann auch promt Team- und Rednertab. Den Gesamtsieg allerdings sichert sich Aachen. Glückwunsch an Marc-André Schulz und Markus Baumeister!

Damit ergibt sich bei den Clubs folgendes Bild: Aachen greift sich eine gut ausgebaute Tabellenführung. Auf Platz zwei steht Marburg. Dahinter tauscht Berlin den Tabellenkeller gegen Platz drei. Mainz, Münster und München beschließen die zweistelligen Punkteränge.

Vorne: Aachen. In Lauerstellung: Städte mit M. 

Bei den Einzelredner teilt sich ein Triumverat den ersten Platz. Zwei Rednertab-Sieger (Nicolas und Patrick) und Julian, der zweimal punktete. Insgesamt haben schon 40 Rednerinnen und Redner in der FDL gepunktet. Hier die ersten 20 Plätze.

Die Ränge der FDL. Etwas Statistik: 106 Menschen waren bis jetzt dabei,
gepunktet haben 40 von ihnen. 

Damit wartet die Fachgemeinde gespannt auf die BaWü 2012. Berlin und Aachen kommen, basierend auf  brancheninternen Informationen, nicht nach Heidelberg. Wohl aber die intern als M&Ms bezeichneten M-Städte (Marburg, Münster, München, Mainz), die nur achte Punkte auseinander liegen. Damit haben drei Clubs die Chance auf dem ersten Platz der Tabelle zu überwintern. Es wird spannend.

Der zweite Spieltag der FDL im Münsterland ist damit vorbei. Bereits am Freitag rangen beim Ironman-Turnier Ironmänner und Ironfrauen um den Sieg. Dieser ging im Finale am Samstagmorgen an Andreas Lazar. Vielen Dank an die Organisatoren, Helfern und Juroren!